Nachdem man die EU pestizidbelastete Gemüse und Früchte aus Thailand aufgefunden hatte befindet sich das thailändische Wirtschaftsministerium derzeit in Gesprächen mit Exporteuren in die Europäische Union.

 

Wirtschaftsministerin Porntiva Nakawisai teilte mit, das es sich hierbei um drei unterschiedliche landwirtschaftliche Produkte Thailands handele. Brechbohnen, Tomaten und Kohl würden nicht in Übereinstimmung mit den europäischen Pestizidbelastungswerten stehen. Ihr zufolge habe die europäische Union aufgrund vermehrter Funde durch pestizidbelastetes thailändisches Gemüse, das in den Staatenblock importiert wird, die Stichproben von anfänglich lediglich 10% auf 50% des gesamten eingeführten Gemüses dieser Art ausgeweitet.

 

EU soll weniger Stichproben bei thailändischem Gemüse durchführen

 

Weiterhin führte sie aus, das diese Gespräche dazu führen sollen einen Weg zu finden wie man die EU davon überzeugen könne ihre Stichprobenratio wieder zu senken. Um das Problem zu lösen bedarf es einer zeitaufwendigen Veränderung, welches bis dahin dazu führen könnte, dass diese Produkte von der Liste, der von der EU importierten Produkte, verbannt werden und den thailändischen Exporteuren, Herstellern und Produzenten erheblichen Schaden zufügen könne.

 

Währenddessen denkt die EU darüber nach mehr thailändisches Gemüse auf die Liste der EU-Standard-Tests zu setzen. 10% sollen auf Verseuchung durch Mikroorganismen ausfallen und 20% auf Pestizidbelastungen.

 

Qualität Thailands frischer Früchte könnte erheblich gemindert werden

 

Die Ministerin sprach von Beeinträchtigung des thailändischen Exportgeschäftes, wie auch der Verteuerung der Herstellung solcher Produkte, die dazu führen könnten, dass der gesamtheitliche Exportprozess verlangsamt wird und es wesentlich länger brauchen würde diese Produkte in die EU zu exportieren, was gleichermassen die Qualität Thailands frischer Früchte erheblich mindern würde.

 

Sie fügte hinzu, die thailändische Regierung solle striktere Kontrollen auf dem Exportsektor in Betracht ziehen und diejenigen Unterstützen die sich in Übereinstimmung mit den europäischen Richtlinien befinden. Pestizidbelastete Früchte für die EU könne sich Thailand auf die dauer nicht leisten.