Das Kabinett in Bangkok hat einem Gesetzesentwurf zugestimmt, der den Verkauf von Zigaretten und Tabakwaren an unter Zwanzigjährige verbietet und die Strafen für Verstöße gegen das neue Gesetz erheblich verschärft.
Wie der stellvertretende Ministerpräsident  Yongyutn Yuthawong bekannt gab, wird der Verkauf von Zigaretten nicht mehr mit 18 sondern erst ab 20 Jahren möglich sein, sowie der Verkauf von einzelnen Zigaretten verboten. Der Verkauf wird weiterhin in Tempeln, öffentlichen Gesundheitseinrichtungen, Schulen und öffentlichen Parks verboten.
Das Gesetz verbietet Herstellern von Tabakwaren ihre Produkte als Sponsoren von Veranstaltungen jeder Art, im Kino, in Zeitungen, TV und im Internet zu bewerben.
Verkauf von Zigaretten an unter 20-jaehrige kann in Zukunft mit 12 Monaten (zuvor 1 Monat) Gefängnis geahndet werden.
Besonders relevant wird, gerade für Touristen, die Anhebung der Strafe für das Rauchen auf öffentlichen Plätzen sein: Anstatt 2000 Baht sind nun 5000 Baht (etwa 130 Euro!) fällig. Da gerade diese Straftat von der Polizei in Thailand bevorzugt ausgenutzt wird, um ihre Betriebskassen aufzufüllen, ist besondere Achtsamkeit gefordert. Waren 2000 Baht schon ärgerlich genug, reißen 5000 ein empfindliches Loch in die Urlaubskasse.