Kulturminister Teera Slukpetch versicherte, dass dieses Jahr alle historischen Ruinen und altertümliche Tempel in Ayutthaya vor der alljährlichen Flut geschützt sind. Weiterhin sagte er gestern, dass die historischen Bauten die um Koh Muang liegen ebenfalls sicher wären, obwohl kürzlich erst neun Bezirke der Provinz als flutkatastrophengefährdet eingestuft wurden. Zu diesem Schluss kam Minister Teera, als er die Vorsorgemassnahmen am Wat Chai Wattanaram in Augenschein nahm.

 

Mehr als 20 Tempel und historische Plätze wurde bei der Flut 2006 beschädigt. Die Kosten des Flutwalls beliefen sich auf 50 Millionen Baht und wurde innerghalb von zwei Monaten fertiggestellt.

 

Der Pom Petch Fort, ein weiterer historischer Platz wurde damals von den Wassermassen unterspült und leicht beschädigt, dieser sei nun mit Wasserpumpen versehen und um alle tiefergelegenen Tempelanlagen wurden zusätzliche Sandsackwälle errichtet. Ebenfalls verfüge man über die Unterstützung aus einem Pool aus Fonds des Interior Ministry's Department of Public Works and Town and Country Planning, sowie einigen Agenturen um altertümliche Plätze und Artefakte vor der Flut zu beschützen.

 

Ayutthaya wird jährlich von ca. 3 Millionen Touristen besucht, die mehr als 4,5 Milliarden Baht an Cashflow generieren. Touristikunternehmen in Kanchanaburi riefen die Verwaltungbehörden auf, den River Kwai weiter auszubaggern, um die Kapazität der Wassermassen besser im Fluss halten zu können und mehr Kapazitäten zu schaffen.