Die Schweizer Bank UBS erstellte einen imaginären Warenkorb und verglich damit die Kaufkraft von 73 internationalen Städten rund um die Welt. Der Warenkorb enthält 122 Produkte.
Während man in Bangkok dafür 1742 Dollar bezahlen muß, kosten dieselben Waren zB in Genf 3172 Dollar.

Insgesamt bewertet die UBS das Preisniveau Bangkoks  an 50ter Stelle ( von 73 ) und ca. halb so teuer wie die teuersten europäischen Städte, wie zB Oslo, Zürich oder Kopenhagen - München steht an Platz 11 dieser Preisniveau Tabelle.

Was ausschliesslich die Lebensmittel ( westlicher Standard ! ) betrifft, kann Bangkok nicht mehr als kostengünstig bezeichnet werden: Die thailändische Hauptstadt rangiert mit Auckland und London auf demselben Rang. Am teuersten ist in dieser Statistik Tokio. Dort kosteten die Lebensmittel in dem Warenkorb 710 Dollar, in Bangkok 362 Dollar - und damit auf einem Level mit London.
Wenn man jedoch auf westliche Produkte weniger Wert legt und sich den asiatischen Essgewohnheiten anpasst, geht es auch deutlich günstiger !

Textilien sind in Manila nur halb so teuer wie in Bangkok, aber Wohnen ist in Bangkok im weltweiten Vergleich mit am günstigsten.

Während Autos in Bangkok und Thailand im weltweiten Vergleich mit am teuersten sind - der Preis eines Mittelklassewagens in Thailand entspricht in etwa dem eines Luxuswagens in Deutschland - ist das Zugfahren in Thailand sehr günstig ( in Deutschland 12 Mal mehr als in Thailand für eine Zugfahrkarte 2. Klasse ).

Insgesamt muss man sagen, dass Thailand nicht mehr so günstig ist, wie noch vor Jahren, was aber zu einem großen Teil an den Kosten für - aus dem Westen -  importierte Waren liegt, die teilweise mit 100% Aufschlag hier verkauft werden.

 


 Ein paar Beispiele aus dem heutigen Einkauf:

- Lavazza Espresso 250g --> 528 Baht
- Reis 5kg --> 185 Baht
- Kartoffeln 1,5 kg --> 33 Baht
- Nutella 375g --> 163 Baht
- Hühnerbrustfilett 1kg --> 79 Baht
- Butter 250g --> 79 Baht

--> Währungsrechner 500 Baht in Euro