Acht türkische Touristen konnten gerettet werden, nachdem ihr Speedboat bei hohem Wellengang und starkem Wind, vor der Insel Larn leck geschlagen und gesunken ist. 
Die Insassen des Bootes trugen glücklicherweise alle, wie es auch vorgeschrieben ist, Schwimmwesten. Die konnten, unmittelbar nach dem Vorfall von der Besatzung eines anderen Boots an Bord genommen werden.
 
Nach der Ankunft im Hafen von Hat Yai wurden sie medizinisch versorgt, und es konnte Entwarnung gegeben werden. Keiner der Betroffenen erlitt ernsthafte Verletzungen.
Ernsthafte Konsequenzen könnte der Zwischenfall jedoch für die Betreiber von Speedbooten im Allgemeinen haben. 
Beamte der Hafenbehörde haben  um 6:30 Uhr am Morgen nach dem Unfall mit Kontrollen aller im  Hafenvon Bali Hai liegenden Speed-Boote begonnen. Die Boote, Papiere und Lizenzen  von Bootsführern und Betreibergesellschaften wurden genauestens unter die Lupe genommen.
 
Negative Schlagzeilen im Zusammenhang mit der Sicherheit von Touristen in Thailand ist das letzte, was hierzulande gebraucht werden kann.