Nachdem schon länger darüber spekuliert wurde, wann es denn endlich so weit sei, war gestern der große Tag:  Soldaten und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, unter der Aufsicht eines Generals der Streitkräfte und des Bürgermeisters von Saensuk, haben den  Bang Saen Beach der Öffentlichkeit „zurückgegeben“.
 
Tags zuvor fand bereits ein Treffen mit etwa 1000 Liegestuhlverleihern und Strandhändlern, Vermietern von Wassersportgeräten und den Behörden-, bzw. Militärvertretern statt. Dabei wurde erläutert, wie die neuen Vorschriften lauten werden, und wie die Säuberungsaktion abzulaufen habe. Die Kampagne des „Nationalen Rates für Frieden und Ordnung“ (NCPO) ging dann auch reibungslos über die Bühne.
 
Bis auf einige, klar gekennzeichnete Areale, darf entlang des Strandes kein Liegestuhlverleiher, kein Gastronom und kein Wassersportgeräte-Verleiher mehr tätig sein. 
Die ersten Eindrücke der anwesenden Touristen sind durchgehend positiv ausgefallen.
 
Andere Strände werden ebenfalls in den Genuss dieses Face-Liftings kommen – die Generalität hat bereits angekündigt, das der Bang Saen Strand Modellcharakter habe, und als Vorbild für die Neuorganisation sämtlicher Strände in den östlichen Provinzen gelte.