Und wieder hat die Einwanderungsbehörde zugeschlagen. Diesmal hat es am Dienstag, in den frühen Morgenstunden, die Chai Isara Karaoke Bar getroffen.

 

Nicht genannte Informanten hatten Anzeige erstattet und behauptet der Laden würde illegale Arbeiter beschäftigen.

Nachdem zwei Beamte in zivil die Informationen auf ihre Richtigkeit überprüft hatten, fand dann die großangelegte Razzia statt.

Die Beamten der Einwanderungsbehörde nahmen insgesamt 23 ausländische Arbeitskräfte fest. Zehn der Frauen waren aus Vietnam und dreizehn Frauen kamen aus Laos. Alle konnten sich ausweisen und waren im Besitz gültiger Dokumente, keine von Ihnen hatte jedoch eine Arbeitserlaubnis.

 

Die 23 ausländischen Frauen wurden zunächst zur Ausländerbehörde in Jomtien gebracht, wo Ihre Personalien aufgenommen wurden. Später wurden sie nach Laem Chabang überführt wo sie jetzt auf ein Gerichtsverfahren warten müssen. Es ist anzunehmen, dass sie so schnell wie möglich in ihre Heimatländer abgeschoben werden sollen.

 

Neben den Ladyboys scheinen illegal arbeitende Ausländer vermehrt in das Visier der Behörden zu geraten.

Ob diese Maßnahmen jedoch irgend einen Effekt haben, ist fraglich.

 

Ob der thailändische Besitzer der Karaoke Bar belangt wird ist derzeit nicht bekannt, kann aber erfahrungsgemäß ausgeschlossen werden.