Die  Pressesprecherin des Rathauses,  Frau Yuwathida Jeerapat, hat die bereits von anderen Quellen bekannten Zahlen jetzt offiziell bestätigt -  die Besucherzahlen Pattayas sind Vergleich zum Vorjahr um etwa 20% zurückgegangen.
 
Besonders die Touristen aus Europa machten dieses Jahr einen Bogen um Pattaya, und das obwohl diese sich als einzige von den Protesten und dem Militärputsch nicht haben abschrecken lassen und ihre Anzahl landesweit sogar etwas zugenommen hat. 
Auch die Russen, die nach wie vor die größte Gruppe an Touristen in Thailand darstellen, kommen in wesentlich geringerer Anzahl nach Pattaya, als noch vor einem Jahr.
Allein mit der wirtschaftlichen Situation in den Ausgangsländern und mit der politischen Situation in Thailand, lässt sich dieser massive Einbruch der Besucherzahlen wohl nicht erklären.
 
Das Rathaus in Pattaya versucht nun in enger Zusammenarbeit mit der Tourism Authority of Thailand (TAT) und der Designated Areas for Sustainable Tourism Administration (DASTA) nach alternativen und innovativen Konzepten, um diesen Trend zu stoppen und umzukehren. 
Erste konkrete Projekte werden der Ausbau des Flughafens  U-Tapao, die Verlängerung des Motorways Nr.7 und die Errichtung von neuen Sehenswürdigkeiten sein. Unter den „Ponts of Interest“ stechen drei besonders hervor: der Bali Hafen soll aufgewertet und touristisch erschlossen werden, die Insel Koh Larn zu einer „grünen Insel“ werden, und es ist angedacht, ein historisches, chinesisches Dorf zu errichten.