Seinen Ursprung hat Pad Thai in der chinesischen Küche, als Kwae Teow, was übersetzt „Reisnudeln“ bedeutet. Nach Thailand kam das Gericht erst in den 1930er und 1940er Jahren, als der damalige Ministerpräsident Plaek Pibulsongkram das Land des Lächelns modernisieren und an den Westen annähern, aber auch eine eigene Identität aufbauen wollte, die heute als „Thainess“ bekannt ist. Dazu gehörten ebenfalls Maßnahmen wie die Namensänderung von Siam zu Thailand und die Einführung von „Sawasdee“ als Grußformel.

Trotz seiner chinesischen Wurzeln gilt Pad Thai heute als typisch thailändisch, denn die Thais haben mit einer Mischung aus Anpassungsfähigkeit und Eigenkreation ihre ganz eigene Variante in einem schmackhaften Gleichgewicht aus süß, sauer und salzig geschaffen. Dabei steht das Gericht nicht nur für die Einigkeit des Landes, sondern ist auch Teil einer reichhaltigen Ernährung: sättigende Reisnudeln in Kombination mit vitaminreichem Gemüse und Bohnensprossen – nahrhaft und lecker zugleich.

Hier noch ein Rezept zum Nachkochen:

Zutaten:

8 EL Pflanzenöl
1 EL Schalotten, fein geschnitten
1 EL Knoblauch, gehackt
300 g dünne Reisnudeln
3 EL Fischsauce
4 EL Zucker
1 EL Tamarindensauce
50 g gesalzener Rettich, fein geschnitten
1 Päckchen Tofu, dünn geschnitten
5 schwarze Tigergarnelen
2 EL Garnelen, getrocknet
3 Eier
1 TL weißer Pfeffer
500 g Sojasprossen
150 Chinalauch, in 3 cm langen Stückchen
Erdnüsse, geröstet
Zubereitung:

3 EL Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen
Knoblauch und Schalotten anbraten
Reisnudeln hinzufügen und so lange mit Wasser benetzen, bis sie weich sind
Fischsauce, Zucker und Tamarindensauce hinzufügen und schnell umrühren
Reisnudeln an die Seite der Pfanne schieben, nicht verkleben lassen
Weitere 3 EL Öl erhitzen
Gesalzener Rettich, Tofu, Tigergarnelen und getrocknete Garnelen hinzufügen
Mit den Reisnudeln vermischen, zur Seite schieben
Restliche 2 EL Öl erhitzen, Eier aufschlagen, in die Pfanne geben und verrühren
Mit den Nudeln vermischen
Chinalauch und Sojasprossen dazugeben
Auf einen Teller geben und mit gerösteten Erdnüssen, weißem Pfeffer, ungekochtem Chinalauch und Sojasprossen anrichten
Guten Appetit!

 

Weitere Rezepte finden Sie auch in unserer gleichnamigen Rubrik