Beim Polizeirevier Banglamung ging ein Anruf mit Bitte um schnelle Hilfeleistung ein. Ein Passant wurde Zeuge wie am hellichten Tag, an einem öffentlichen Platz, ein Lotterieverkäufer brutalst zusammengeschlagen und beraubt wurde und nun dringenst Hilfe benötige.

Kurz nach dieser Meldung traf die Polizei am Tatort in der Soi Pranpo, Noenplabwan, ein und fanden eine Lache aus Blut, sowie die, in einem zuklappbaren Bauchladen aufbewahrten, Lottoscheine neben einer blutverschmierten Stange aus Metall, vor. Anwohner berichteten, dass das Opfer bereits auf dem Weg in das Banglamung Krankenhaus unterwegs sei um ihn dort notärztlich zu versorgen. Der Täter floh auf der Sukhumvit Road, die Polizei nahm die Verfolgung auf. Gleichzeitig machte sich ein Polizeibeamter auf den Weg in das Banglamung Hospital, um nach dem Opfer zu sehen und eine eventuelle Täterbeschreibung zu erhalten.

Zeugen beschrieben den Täter als ca. 30 Jahre alt und etwa 160-170 cm groß, der vorzugeben schien, ein Lotterielos des Opfers erstehen zu wollen. Als er der Meinung war, die Luft sei rein, versuchte er sich die Geldbörse des Lotterieverkäufers zu schnappen und zu entkommen. Er rechnete allerdings nicht mit der Gegenwehr des Verkäufers, der verzweifelt versuchte sein Portmonai zu behalten und zurückzuschlagen. Der Räuber griff sich eine herumliegenede Eisenstange und schlug solange auf den Kopf und das Gesicht des Verkäufers ein, bis dieser die Geldbörse freigab und entfloh direkt danach. Die Polizei nahm Fingerabdrücke der Eisenstange und hofft den brutalen Räuber damit zu finden und ihn seiner gerechten Strafe zuführen zu können.