Die Mitarbeiter des  Boriboon Rescue Teams hatten am Dienstag einen Einsatz mit Seltenheitswert, als sie von einem Anwohner der Thepparasit Road zur Hilfe gerufen wurden.
 
Dieser hatte der Ursache seltsamer Bewegungen auf der Wasseroberfläche eines Fischteichs, nahe der Gokart Bahn, auf den Grund gehen wollen. Als er sich einem etwa 2 Meter langen Krokodil gegenüber sah, und dieses rasend schnell auf ihn zukam, ergriff er die Flucht und benachrichtigte  Sawang Boriboon.
 
Die gerufenen Helfer sahen sich aber auch außer Stande es mit dem ausgewachsenen, etwa 40 Kilogramm schweren Reptil aufzunehmen und benachrichtigten eine Krokodil Farm im Nordosten Pattayas, deren Mitarbeiter das Krokodil dann aus dem Gewässer entfernten.
 
Obwohl Krokodile in Thailand ursprünglich weit verbreitet waren, sind sie heutzutage fast nur noch in Zoos und Krokodilfarmen anzutreffen. 
Die Wassermassen der großen Überschwemmung von 2011 haben in Thailand zahlreiche Krokodilfarmen überflutet, so dass etwa 100 von insgesamt 700.000 Reptilien entkommen konnten. Einige dieser Ausreißer befinden sich offensichtlich noch immer auf der Flucht.
 

Das Siam-Krokodil (Crocodylus siamensis) ist eine Art der Echten Krokodile (Crocodylidae).

Das Siam-Krokodil erreicht eine Länge von unter vier Metern. Besonders die Jungtiere ähneln auf den ersten Blick dem Leistenkrokodil (Crocodylus porosus), unterscheiden sich aber von diesem durch die deutlich ausgeprägten vergrößerten Nackenschilde. Das Siam-Krokodil besitzt eine deutlich breitere Schnauze und mehrere Reihen von Querschildern an der Kehle. Während Leistenkrokodile Salz- und Brackwasserbereiche bevorzugen, hält sich das Siamkrokodil ausschließlich in Süßwasserflüssen, -seen und -sümpfen auf. Auf Krokodilfarmen in Thailand und Vietnam kam es beabsichtigt häufig zur Hybridisierung zwischen beiden vorgenannten Arten, in diesem Fall weisen die Hybriden Artmerkmale von Leistenkrokodil und Siamkrokodil auf. Diese Hybridkrokodile sind fortpflanzungsfähig und werden nach wie vor in sehr großer Zahl zum Zweck der Häutegewinnung besonders in Thailand und der VR China gezüchtet.
 

Verbreitung

Das Siam-Krokodil lebt in Süßgewässern wie Flüssen, kleineren Seen und Sumpfbereichen. Sein Verbreitungsgebiet ist sehr begrenzt und beinhaltet Teile des südostasiatischen Festlandes von Thailand, Laos, Vietnam, Kambodscha und Malaya sowie einige indonesische Inseln. In freier Wildbahn ist es allerdings heute aufgrund von Jagd und Lebensraumverlust sehr selten.
 
Die IUCN listet diese Art als vom Aussterben bedroht (critically endangered)
 

Lebensweise

Wie die meisten anderen Krokodile ernährt sich das Siam-Krokodil von sehr unterschiedlichen Organismen des Wassers. Sein Spektrum umfasst dabei wahrscheinlich Insekten, Fische, andere Reptilien und Amphibien, Vögel sowie kleinere bis mittelgroße Säugetiere, genaueres ist allerdings nicht bekannt.
 
Zur Fortpflanzungszeit wird ein Hügelnest aus Pflanzenmaterialien gebaut, in dem die Eier abgelegt werden. In Gefangenschaft umfasst ein solches Nest 2 bis 30 Eier, die Nestgröße in der Wildnis ist unbekannt. (vgl. Wikipedia)