Das hatte sich die 20-jährige australische College Studentin wohl etwas anders vorgestellt, als sie auf Phukets Polizeistation Patong einen Raub zu Anzeige brachte, um damit ihre Versicherung zu betrügen.

 

Der Polizei in Patong versuchte sie eine Geschichte zu verkaufen, wonach ihr zwei junge Thais auf einem Motorrad die Tasche geklaut hätten. Nun kann man über die thailändische Polizei behaupten was man will, aber sie haben genügend Erfahrungen, um zu wissen wie man Opfer und Täter unter Druck setzen kann, um die Wahrheit zu erfahren.

 

Diesen Umstand hatte die junge Australierin wohl vollkommen außer Acht gelassen und verstrickte sich bei ihren Aussagen immer mehr, bis sie schließlich gestand, den Überfall erfunden zu haben, um ihre Reiseversicherung zu betrügen. Daraufhin wurde sie umgehend festgenommen und in polizeiliche Verwahrung genommen.

 

Ihr Freund konnte sie einige Stunden später gegen 50.000 Baht Kaution freikaufen. Ihren Rückflug von Phuket musste sie allerdings absagen, da sie am nächsten Tag gerichtlich abgeurteilt werden sollte, ihr Flug aber noch am selben Abend startete. Die ausgesprochene Strafe des Gerichts glich der Kautionssumme und sie wurde der Einwanderungsbehörde Thailands übergeben, um sie auszufliegen.

 

Police Duty Officer Nitikorn Rawang gab an, viele Ausländer versuchen in Thailand ihre Versicherung zu betrügen, alleine in seiner Polizeistation hätte man 50 Fälle dieser Art, jede Woche.

 

Das wären nach unserer Rechnung dann 2600 Fälle im Jahr, nur bei dieser Polizeistation. Wer aber Thailand kennt, weiß das man es hier nicht so genau nimmt mit reellen Zahlen. Wir nehmen einfach eine Zahl zwischen 1 und unendlich an ;-)