Es hat wieder einen Drogenschmuggler am internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok erwischt. Ein Iraner versuchte fast fünf Kilogramm Crystal Methamphetamine, in Thailand auch unter Ya-Ice bekannt, in das Königreich zu schmuggeln, wurde aber von den Einwanderungsbehörden gründlich überprüft.

 

Ya-IceKarim Reza Goodarzi (30) steht auf der schwarzen Liste der internationalen Drogenhändler und wurde von den Einwanderungsbehörden am Flughafen genauer in Augenschein genommen, nachdem ein Standard Röntgen-Check seines Reisegepäcks eine größere Menge, undefinierbares, organisches Material anzeigte.

 

In einem speziell eingebautem Geheimfach entdeckten die Beamten 4,6 kg illegale Narkotika der Klasse 1. Die Menge des Methamphetamins hätte einen Straßenverkaufswert in Thailand von ungefähr 18 Millionen Baht (derzeit ca.450.000 Euro). Der Iraner wurde umgehend festgenommen und den Beamten des Narcotics Suppression Bureaus übergeben.

 

Man glaubt er sei Teil eines Drogennetzwerkes, das derzeit größere Mengen Drogen nach Thailand schmuggelt. Crystal MethamphetaminSieht man sich die Berichte der vergangenen Monate an, könnten die Beamten gar nicht so falsch liegen. Im Januar hatte man bereits einen Iraner mit 4,2 kg festgenommen, im Februar einen mit 3 kg, im April fand man 3,2 kg. Iraner scheinen für die Einfuhr von Ya-Ice zuständig zu sein, wohingegen Drogenhändler aus Pakistan sich mehr um Heroin kümmern.

 

Das Customs Department berichtete 2009 von 31 Personen, die man wegen illegaler Einfuhr von Klasse 1 Drogen über den internationalen Flughafen Suvarnabhumi, festnehmen konnte. Überprüft man nur das Reiseverhalten der iranischen Drogenhändler, die teilweise mehr als ein Dutzend mal in das Königreich einreisten bevor man sie schnappen konnte, verdeutlicht das die offiziell geschätzte Menge die hier nach Thailand geschmuggelt wird.

 

Die Dunkelziffer dürfte wie immer wesentlich höher liegen. Zumindest mit dem Nachschub von Drogen scheint Thailand keine Probleme zu haben, es werden sich immer wieder dumme Menschen finden, die sich für kleines Geld als Drogenkuriere missbrauchen lassen.