Verärgert über den kürzlich geschehenen Übergriff von illegalen Geldverleihern auf einen Polizisten in Zentral Pattaya leitete die Polizei Pattaya umgehende und umfassende Untersuchungen ein. Mit Erfolg, wie sich inzwischen herausstellte.

 

Thailändischer BahtDie Polizei nahm eine kleinere Razzia, bei bereits bekannten Kredithaien, die in der Umgebung von Pattaya Geld zu horrenden Zinssätzen verleihen, vor. Am späten Dienstag Abend gab Colonel Teerapon, der stellvertretende Leiter der Chonburi Provinz Polizei, auf einer Pressekonferenz die Festnahme der elf Verdächtigen fest, die am 18. Juni Senior Sergeant Major Banjob Prasertsopha (40) in einem Restaurant in Zentral Pattaya brutal niedergeschlagen hatten, da seine Frau als Bürgen für einen Bekannten eingetragen war, der geflüchtet war und eine Restschuld von 6.000 Baht hinterließ, die die Geldverleiher nun eintreiben wollten.

 

Millionengeschäft der illegalen Geldverleiher in Pattaya

 

Die Beamten beschlagnahmten einen schwarzen Toyota und acht Motorräder, einen Berg von Unterlagen sowie Bankbücher. Die aufgefundenen Dokumente zeigten wie erfolgreich ihr Geschäft lief. Mehr als 1.600 Anwohner der Region Pattaya waren hier verzeichnet, unter anderem auch Ausländer, die sich Geld geliehen hatten. Ca. 50 Millionen Baht Außenstände sind zusammengerechnet worden.

 

Der Ringleiter des illegalen Geldgeschäfts ist derzeit noch auf freiem Fuß und lebt in der Chanthaburi Provinz. Die Polizei kennt seinen exakten Aufenthaltsort und wartet auf einen Haftbefehl des Landgerichts Pattaya. Colonel Teerapon versprach weitere Razzien gegen illegale Geldverleiher durchzuführen und warnte die Öffentlichkeit davor, sich Geld von nicht lizensierten Kreditgebern zu leihen.