Fussballweltmeisterschaft 2010Die nationale Kampagne zur Bekämpfung des illegalen Glückspiels während der Fussball Weltmeisterschaften 2010 wurden von den zuständigen Behörden in Thailand als voller Erfolg gewertet und dargestellt, so zuimndest die Angaben der Bangkok Metropolitan Police.

 

Berichte einer speziell gegründeten Dienststelle, die das illegale Wettgeschäft während der Weltmeisterschaft als Ziel hatte, zeigten dieses Jahr 1782 Festnahmen von illegalen Spielern auf. 166,000 Baht konnten in Bargeld sichergestellt werden und ein Geldumlauf von 3,6 Millionen Baht konnte nachgewiesen werden. Man nahm 28 Buchmacher, 39 Schuldeneintreiber und 1715 Spieler fest.

 

Thailands Polizei bezeichnet den Kampf gegen illegale Wettgeschäfte als vollen Erfolg

 

Gegenüber den Fussball Weltmeisterschaften im Jahr 2006 wären diese Zahlen eine deutliche Verbesserung, damals verzeichnete man knapp 500 Buchmacher, über 1500 Schläger und ca. 1000 Spieler. Mit 7,5 Millionen sichergestelltem Bargeld und in Umlauf befindlichen 845 Millionen Baht, lagen auch diese Zahlen weitaus höher als dieses Jahr. Abgesehen von der deutlich geringeren Bargeldsumme, die die Beamten sicherstellen konnten, bezeichnete man die Operation als vollen Erfolg.

 

Illegale Wettbüros im Internet entziehen sich der Kontrolle Thailands

 

Die Ergebnisse sind allerdings kaum überraschend, da viele Buchmacher inzwischen ihre illegalen Wettbüros im Internet anbieten. Entsprechend wurde inzwischen eine spezielle Einsatzgruppe gegründet, um illegales Glücksspiel nun auch im Internet zu überwachen, damit sich illegale Wettbetreiber ihrer Entdeckung nicht weiter entziehen können.

 

Da viele Wett- und Glücksspielplattformen im Internet auf ausländischen Servern liegen, wird es schwer werden den Zugang einzuschränken, geschweige denn zu kontrollieren, aber man es wäre eine einfache Prozedur den Zugriff aus Thailand auf eine illegale Seite zu verfolgen und den Besitzer zu identifizieren. Ein weiterer Schritt Thailands um Weltmeister der Internetzensur zu bleiben.