Die Polizei hat um zwei Uhr morgens, in der Nacht auf Samstag, einen Nissan GTR 35 Fahrer gestoppt, der mit enorm überhöhter Geschwindigkeit, die Beach Road, in Pattaya entlang gerast ist.

 

Der Wagen wurde konfisziert, und der Fahrer auf die Muang Pattaya Polizei Station gebracht, wo er sich als Lertvarit Lertvorapreecha ausgewiesen hat. Der zwanzigjährige ist der älteste Sohn der Besitzerin des „Degree Lighting Stores“, Sirin Lertvorapreecha, eine millionenschwere Unternehmerin, die Luxuslampen und -Accessoires in Bangkok vertreibt.

 

Kurz nach der Festnahme kam es vor der Polizeistation zu einem Schaulauf von Luxuswagen. Die Freunde des reichen Jünglings forderten seine sofortige Freilassung. Nachdem Sie bei den Beamten keinen Erfolg hatten, wandten sie sich den anwesenden Reportern und Photographen zu, und versuchten sie von Ihrer Arbeit abzuhalten. Eine junge Dame ging sogar so weit, die Löschung von Bildern zu fordern, was zu einigen Rangeleien und Streitereien führte.

 

Als die Polizei dann begann, die Kennzeichen der anwesenden Fahrzeuge zu überprüfen, und sofort feststellte, dass eines der Fahrzeuge ein gefälschtes montiert hatte, war es aber vorbei mit dem forschen Auftreten des high society Mobs. Der Fahrzeugkonvoi zog es vor den Schauplatz blitzartig zu verlassen.

 

Zurück blieb der Angeklagte, der das Revier zu Fuß , nach Zahlung von 20 Tausend Baht Kaution, verlassen durfte.

 

Im Nachgang gaben die beteiligten Beamten an, massiv unter Druck gesetzt worden zu sein. Einflussreiche Persönlichkeiten wurden ins Spiel gebracht, Konsequenzen angedroht...das ganze Repertoire, das in Thailand normalerweise auch zu einer Einstellung jeglicher Aktivität auf Seiten der Beamten führt.

Glücklicherweise befand sich just in jener Nacht eine Delegation von Militärs und hochrangigen Polizisten auf dem Revier, die sich nicht einschüchtern ließen.

 

Es ist jedoch eher unwahrscheinlich, dass es zu Konsequenzen seitens der Strafverfolgungsbehörden kommen wird.

Thailand hat eine lange Liste von abgeschlossenen, eingestellten und ruhenden Verfahren gegen die Kinder von prominenten, und /oder reichen Persönlichkeiten aufzuweisen. In keinem der Fälle ist es jemals zu einer Verurteilung gekommen, oder ein angebrachte Strafe verhaengt worden.

 

Prominentestes Beispiel ist der Red-Bull Erbe Vorayuth Yoovidhya, der wegen Fahrens unter Drogeneinfluss (Verfahren eingestellt), überhöhter Geschwindigkeit (Vergehen verjährt) und fahrlässiger Tötung (noch keine Anklage erhoben)...eben nicht vor Gericht steht.

 

Eine aktuelle Zusammenfassung der Vergehen reicher „Kinder“ ist vor einigen Tagen in der Bangkok Post erschienen.