Thailands Regierung plant seit geraumer Zeit, bis zum Jahr 2022, den Anteil an erneuerbaren Energien auf 20 Prozent des gesamten thailändischen Energiebedarfes zu steigern. Im Dezember letzten Jahres ging Thailands erstes Solarkraftwerk ans Netz, nun will man die Kapazitäten des Königreiches weiter ausbauen.

 

Solaranlage ThailandNeben einer zweiten Solaranlage, die von Yanhee Solar betrieben wird und mit drei Megawatt der derzeit größte in Thailand bestehende Solarpark ist, will nun auch die thailändische Energiegesellschaft NED (Natural Energy Development) in das Geschäft mit solarer Energie einsteigen und die größte Solaranlage der Welt, auf einem 190 Hektar großen Areal bauen.

 

An dem Joint Venture Unternehmen NED ist die Mitsubishi Corporation Tochtergesellschaft Diamond Generating Asia (DGA), die China Light & Power Company Syndicate (CLP Holdings) und die Electricity Generating Public Company Limited (EGCO) zu je einem Drittel beteiligt.

 

Ein neuer Solarpark mit einer Brutto Leistung von 73 Megawatt soll im nördlich Bangkoks, in der Provinz Lop Buri, entstehen. Dazu erhielt nun das japanische Unternehmen Sharp den Auftrag die Dünnschichtmodule für die größte Solaranlage der Welt nach Thailand zu liefern. Über das Auftragsvolumen hielt man sich bei dem japanischen Konzern bedeckt. Insgesamt sollen über 500,000 Dünnfilmmodule installiert werden.

 

Industrieminister Chanchai Chairungreung gab bereits im März, nach Abschluss des Treffens des Board of Investment (BOI), das von Premierminister Abhisit Vejjajiva geleitet wurde, die Bewilligung von 14 Milliarden Baht, für drei Projekte zur erneuerbare Energiegewinnung, bekannt.

 

Nachfrage nach Solaranlagen in Thailand weiter steigend

 

SolarmoduleNach Aussagen des Leiters des Sharp Photovoltaik Sektors steigt die Nachfrage nach Solarpanelen weiterhin an, bis zum Jahr 2013 wolle man die Produktionskapazitäten des Unternehmens verdoppeln. Die Dünnschichtmodule wurden speziell an die klimatischen Bedingungen Thailands angepasst und sind im Gegensatz zu den üblichen kristallinen Solarzellen gegen Hitze weitgehend unempfindlich. Hergestellt werden sie in der Nähe Osakas im japanischen Sakai.

 

Weltweit wird die Herstellung von Solarmodulen bis Ende des ersten Quartals 2012 vorraussichtlich auf ca. 16,9 Gigawatt steigen, während diese imJahr 2009 noch bei 7,7 Gigawatt lag. Sharps stellte im März 2010 Solarmodule mit einer Leistung von 792 Megawatt her.

 

Bauarbeiten in Thailand sollen noch diesen Monat beginnen

 

Die Bauarbeiten werden von dem thailändischen Bauunternehmen ITD/ITE durchgeführt und sollen noch diesen Monat beginnen. Bereits ab dem 1. November 2011 soll die Solaranlage ans thailändische Stromnetz angeschlossen werden können 55 MW Nennleistung liefern. Die Electricity Generating Authority of Thailand (EGAT) einigte sich bereits mit der NED über eine Stromabnahme von 55 MW auf fünf Jahre. Mit Fertigstellung der größten Solaranlage der Welt rechnet man bis zum 1. Mai 2012.