Thailands erstes Solarkraftwerk wird noch diesen Monat seinen Betrieb aufnehmen. Bauherr dieses Projektes ist der staatliche Energiekonzern Electricity Generating Authority Thailands (Egat).

 

Dieser ist mit 59% der landesweiten Stromproduktionskapazität der größte Anbieter Thailands und war im August für die Überflutung großer Flächen um den River Kwai verantwortlich, als man aufgrund eines leichten Erdbebens die Schleusentore des Srinakarin-Damms in Kanchanaburi öffnete, ohne entsprechende Vorsichtsmaßnahmen eingeleitet zu haben, oder die Betroffenen informiert hätte.

 

Das neue Solarkraftwerk verschlang während des Baues mehr als 200 Millionen Baht und liegt auf dem Gelände des Wasserkraftwerkes Sirindhorn in Ubon Ratchathani. Die Solaranlage stellt ein Pilotprojekt auf dem Sektor der Stromerzeugung durch Sonnenenergie dar, dem noch viele andere folgen sollen und wird eine Leistung von einem Megawatt liefern.