Gleich zwei Erdbeben erschütterten am Montagabend (MESZ) den asiatischen Kontinent.

Das Erste ereignete sich vor der Inselgruppe der Nikobaren im Indischen Ozean gegen 21:55 Uhr (MESZ). Das Epizentrum lag ca. 365 km km südsüdwestlich von Pathein (Bassein), Myanmar und ca. 850 km westlich von Bangkok, Thailand. Die Bebentiefe lag bei 33,1 km.

Das zweite Beben ließ die Häuser in Japan um ca. 22:07 Uhr (MESZ) wackeln. Es lag rund 20 Kilometer vor der Küste der Präfektur Shizuoka in knapp 30 Kilometer Tiefe. Hier wurden mehr als 60 Menschen verletzt, 2 Atomreaktoren in der Region wurden sicherheitshalber heruntergefahren. Ansonsten hielten sich die Schäden an Gebäuden aber in Grenzen.

Die herausgegebene Tsunami-Warnung für Indien, Myanmar, Indonesien, Thailand und Bangladesh wurde aufgehoben, da die Flutwelle ausblieb.

Quelle: Wetter.com