Wie die Tourism Authority of Thailand (TAT), das thailändische Fremdenverkehrsamt bekannt gab, ist der indische High-End Tourist, speziell in Sachen „Heirats-Tourismus“, für Thailand eine gute Nische um zu wachsen...und gutes Geld zu verdienen.

 

Der Markt wächst rasant, und es ist an den Thai Anbietern, die Nachfrage zu bedienen. Nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ.

 

So gibt der durchschnittliche indische Tourist am Tag 5,500 Baht was bei einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von einer Woche in der Woche 39,000 Baht ergibt.. Letztes Jahr wurde mit indischen Touristen ein Umsatz von 40,000 Millionen Bahr erzielt.

1,050,000 Inder besuchten Thailand, davon waren 47% zum ersten mal da, 67% reisten auf eigene Faust, und 86% davon waren reine Urlauber, also keine Geschäftsreisenden.

 

Die beliebtesten Reiseziele waren Bangkok, Phuket, Pattaya, Hun Hin, Krabi and Samui . Neu sind die Luxus Reisenden, die vornehmlich nach Krabi und Samui gingen.

 

 Khao Lak in Phang Nga scheint sich wiederum als Top Adresse in Sachen Hochzeit zu etablieren.

Mehr als 100 Hochzeiten wurden hier veranstaltet, wobei eine indische Hochzeit von zwischen 100 und 1000 Verwandten und Freunden besucht wird. Selbst wenn diese nur relativ kurz blieben (im Schnitt 3 Tage und 4 Nächte), wurde mit diesen Hochzeiten ein Umsatz von 10 Millionen Baht erzielt.

 

Neue Airlines und mehr Verbindungen durch etablierte Anbieter, sollen für ein ordentliches Wachstum dieser, relativ neuen, Tourismus-sparte sorgen.

 

Auch in Pattaya bietet nahezu jedes Hotel sogenannte „Wedding Packages“ an, wobei der Ruf als Sündenpfuhl Asiens, wohl vornehmlich Junggesellenabschiede anlockt, für die langfristigeren Arrangements im Kreise der Familie dann aber doch andere Orte bevorzugt werden.