Ein 56-jähiger Deutscher wurde am 21. Februar in einem Parkhaus des Tops Supermarktes in Pattaya von thailändischen Polizeibeamten verhaftet.

 

Die Verhaftung kam zu Stande, da die Polizei zuvor von einem anderen Deutschen über die angeblichen Machenschaften des Täters informiert worden war. Der Festgenommene soll von dem anderen Deutschen angeblich 10000 thailändische Baht gefordert haben, um dafür zur Geldfälschung benötigte Geräte und Ausrüstung zu kaufen. Daraufhin verständigte der Informant die thailändischen Behörden. Uns ist nicht bekannt wie lange sich Informant und Festgenommener zuvor schon kannten.

 

Der Festgenommene bestreitet die Vorwürfe der geplanten Geldfälschung. Laut thailändischen Behörden wurden Gegenstände sichergestellt, mit denen man mehrere Millionen Baht hätte drucken können. Inwieweit man mit der sichergestellten Geräteschaft wirklich hätte Falschgeld drucken können entzieht sich unseren Informationen.

 

Laut Festgenommenen soll es sich nicht um Geldfälschung handeln, sondern der Täter hatte vielmehr vor den Informanten zu betrügen. Angeblich wäre nach der ersten Forderung von 10000 Baht eine weitere Forderung über 100000 Baht gekommen.

 

Die Ermittlungen laufen noch, da eventuell noch andere Leute mit dem Täter zusammengearbeitet haben.