Das thailändische Justizministerium geht derzeit einer Beschwerde eines Juweliers nach. Während den Unruhen in Bangkok wurden ihm angeblich Juwelen aus seinem Geschäft gestohlen, die später durch ein Team Militärs im Besitz der Rothemden wieder gefunden und sichergestellt werden konnten, sind aber zwischenzeitlich wieder teilweise verschwunden, während sie sich in den Händen des Department of Special Investigation (DSI) befanden.

 

Juwelen im Wert von 5 Millionen Baht verschwunden

 

Nachdem die Juwelen dem DSI ausgehändigt hatte, um sie auf einer Pressekonferenz, nach Ende der Demonstrationen in Bangkok, der Öffentlichkeit und Mitarbeitern der Presse präsentieren zu können, sah der Eigentümer seine Steine im Wert von ca. fünf Millionen Baht nicht wieder, zumindest nicht vollständig.

 

Sekretär des Justizministeriums, Fuengwit Aniruththewa, ließ verlauten, man erwarte den Abschluss der Untersuchungen bis zum 28. Juli, danach wolle man umgehend die Öffentlichkeit informieren. Insgesamt wurden angeblich zwei Sets Juwelen gestohlen, die man später im Pathum Wanaram Tempel, den die Rothemden als Zufluchtsort nutzten, wieder fand, wovon sich ein Set bereits wieder vollständig im Besitz des Eigentümers befindet.

 

Keine Juwelen im Besitz der DSI Thailand ?

 

Der Eigentümer ließ sich allerdings von der thailändischen Polizei ein Liste aller vorhandenen Juwelen ausstellen, bevor diese dem DSI übergeben wurden, um sie bei einer Pressekonferenz des Centres for Resolution of the Emergency Situation (CRES) auszustellen. Inzwischen ließ eine Quelle aus dem DSI verlauten, dass viele unauthorisierte Personen zur Verwahrungskammer des DSI hatten und Zugang verlangten um das Juwelen Set zu besichtigen.

 

Premierminister Abhisit forderte das DSI auf den Fall zu prüfen, während der Justizminister nach rechtlichen Schritten gegen alle involvierten Personen verlangt. Der Chef der DSI streitet den Besitz der Juwelen allerdings ab, es befände sich kein Beleg oder Nachweis in den Händen der DSI.