Es wundert wohl kaum noch jemanden, aber der lang erwartete Airport-Link, der den internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok mit der Innestadt verbinden soll, lässt weiter auf sich warten.

 

Bereits Ende letzten Jahres gab Probleme mit der Eisenbahngewerkschaft, die die State Railway of Thailand (SRT) daran hinderte eine Tochtergersellschaft zu gründen, um die Leitung des Airportlinks zu übernehmen. Man wollte der Firma Siemens die vorübergehende Leitung des Projektes übergeben, auch dies hat sich inzwischen wieder zerschalgen.

 

Nun hat die deutsche Firma selbst Probleme mit dem Airport-Link. Verkehrsminister Sophon Sarum teilte am 4. März die Verschiebung des geplanten Starts mit. Die Firma Siemens war nicht in der Lage, bis zum geplanten Start, Probleme mit einigen Sicherheitssystemen und den Kommunikations Systemen in den Griff zu bekommen. Ebenso fehlen noch 70, mit eigenem Stromkreis versorgten, Kameras.

 

Nachdem man die offizielle Eröffnung bereits im Dezember letzten Jahres im Auge hatte, laut Vertrag sollte der Airport-Link in Bangkok schon im November übergeben werden, stimmte man einer Aufschiebung bis Februar 2010 zu, um im April zu eröffnen. Mittlerweile wurde ein Ausschuss gegründet der die Fertigstellung beschleunigen soll, damit man, sofern alles gut geht, im Juli 2010 an den Start gehen kann. Sollte dieses Datum gehalten werden können, muss Siemens bisher nur mit 17 Millionen Baht Strafe rechnen.