In Pattaya trafen sich am 20.Mai, in der City Hall, die höchsten verantwortlichen des Bezirks Chonburi, um in einer großangelegten Pressekonferenz die Ausgangssperre für Pattaya und den Bezirk Chonburi bekannt zu geben.

 

Die Einwohner Chonburi's nahmen die Ausgangssperre gut auf und es schien, dass sich keiner über diesen Zustand ernsthafte Sorgen macht. Wer von Polizeikräften bis zum 23. Mai, in der Zeit von 21 Uhr - 5 Uhr morgens auf offener Straße angetroffen wird, muss mit einer Durchsuchung seines Gefährts oder Leibes rechnen. Ausländer sollten grundsätzlich eine Kopie des Reisepasses und des Visastempels mit sich führen. Während dieses Zeitraums müssen auch alle Geschäfte geschlossen werden.

 

Sensible Gebiete wie Laem Chabang, die Öl-Raffinerie, Touristengebiete und die wichtigsten Regierungsgebäude Chonburi's wurden auch während den Nachstunden gut bewacht, um möglichen Gewaltausbrüchen vorzubeugen. Ebenfalls behielt man die Radiostation der in Pattaya ansässigen Rothemden im Auge, es gab aber keinerlei Gewaltanzeichen. Anwohner und Urlauber in Pattaya konnten sich jederzeit bei der hierfür eingerichteten Hotline der Stadt informieren.

 

Die Entscheidung eine Ausgangssperre zu verhängen, wurde getroffen, nachdem das thailändische Militär in die besetzten Gebiete Bangkok's eingedrungen war und einige Führer der Rothemden festnehmen konnten. Anhänger der UDD setzen daraufhin unzählige Gebäude, in Bangkok's wichtigsten Vierteln in Brand, innerhalb weniger Stunden brannte es dann ebenfalls in mehreren Städten Nord-Thailands. Thailand’s Center for the Resolution of Emergency Situation (CRES) erklärten daraufhin die Ausgangssperre für Bangkok und 23 von 76 weitere Provinzen Thailand's, Pattaya und Chonburi eingeschlossen.

 

Am 22. Mai, kurz vor in Kraft treten der Sperre an diesem Tag, gab das CRES dann allerdings die Aufhebung der Ausgangssperre für Pattaya bekannt. Urlauber und Tourismusindustrie würden in ungewohnt harter Weise davon betroffen sein, hieß es in der Begründung. Viele Geschäftsinhaber baten Pattaya's Bürgermeister, Ittiphol Khunplome, die Sperre aufzuheben, es gäbe keinen vernünftigen Grund warum es in Pattaya zu Ausschreitungen kommen sollte.

 

Kurz nach bekanntgabe der Aufhebung, für die Urlaubsregion, gingen auch in der berühmt berüchtigten Walkingstreet wieder die Lichter an. Viele Mitarbeiter fand man in den Vergnügungsläden zwar nicht vor, aber man gab sich Mühe das Geschäft schnellstmöglich wieder ins Laufen zu bringen.

 

In Ayutthaya, Bangkok, Chaiyaphum, Chiang Mai, Chiang Rai, Chonburi, Khon Kaen, Lampang, Maha Sarakam, Nakhon Pathom,Nakhon Ratchasima, Nakhon Sawan, Nan, Nong Bua Lampoo, Nonthaburi, Pathum Thani, Roi Et, Sakon Nakhon, Samut Prakan, Si Sa Ket, Ubon Ratchathani und Udon Thani, bleibt die Ausgangssperre bis morgen bestehen.