Pattaya's Administratoren trafen sich kürzlich mit verschiedenen öffentlichen Organisationen zu einer Konferenz, deren Zielsetzung es war, einen Plan für eine nachhaltige "Grüne Innovation" für die Stadt Pattaya zu erstellen.

 

In Zusammenarbeit mit der Designated Areas for Sustainable Tourism Administration (DASTA) trafen sich neun Vertreter der Stadt Pattaya, um den abschließenden Antrag zur neuen "Grünen Inovation" Pattaya's zu diskutieren, der für die in Frage kommenen Regionen angedacht ist. Pattaya's Bürgermeister kündigte einen drei, fünf und zehn Jahresplan zur Umsetzung an, um Pattaya als beliebten Urlaubs-Badeort in die Zukunft zu führen.

 

Man wolle nun die kollektiven Bestrebungen aller Beteiligten verstärkt fokussierung, um Pattaya's Zukunft nachhaltig zu sichern und einen Schwerpunkt auf die Tradition und das Kulturerbe der Region legen. Dies sei nun die letzte Stufe bevor dem, seit 2008 bestehenden, Projekt grünes Licht erteilt werde. Pattaya's Bürgermeister Itthiphol Khunpluem gab seiner Freude über die Entstehung des Projektes Ausdruck und betonte den großartigen Nutzen den die Region Pattaya dadurch erhalten werde, sowohl im wirtschaftlichen als auch im ökonomischen Bereich.

 

Pattaya Beach soll künstlich erweitert werden

 

Bei einem weiteren Treffen mit Pattaya's Bürgermeister vorsaß, wurde in diesem Zuge auch die Problematik der Erosion an Pattaya's Ständen diskutiert. Obwohl man damit auch in Jomtien zu kämpfen hat, steht doch hauptsächlich der Strand in Pattaya im Vordergrund. Ein Budget von 16 Millionen Baht wurde bereitgestellt, um den Freizeitbereich, durch vermehrte Regelungen und Beschränkungen der Strandliegenbetreiber, am Strand zu erhöhen und eventuell den Strand künstlich zu erweitern.

 

Eine Strategie die man derzeit prüft sei die Nutzung von Sandsäcken, die mit vorgelagertem Sand der Bucht Pattaya's befüllt werden sollen. Damit würde man der Erosionsproblematik sinnvoll begegnen und die Strandkapazitäten nachhaltig erweitern, was gleichzeitig auch eines der vorrangigsten Ziele der Stadtväter darstellt und innerhalb der nächsten drei Jahre umgesetzt sein soll.